Info

Sehr geehrte/r Besucher/in,

Sie mögen sich bereits die Frage gestellt haben, was es mit dieser Seite auf sich hat bzw. was dies für eine Seite ist und was damit bezweckt werden will.
Ich möchte mit Hilfe dieser Seite Gedanken Teilen, welche Teils meine persönlichen, aber auch zugetragene sind und dieser mit der Öffentlichkeit debattieren, um für gesellschaftliche Themen und Probleme gemeinsam Lösungen zu entwickeln, die die Entscheidungsträger zum positiven beeinflussen.
Es gibt unendlich viele gute Idee, wie die Bundesrepublik gestaltet werden könnte – andererseits gibt es sinkende Umfragewerte der etablierten Parteien, Wachsende der AfD und zugleich immer stärker werdende Kritik Letzterer Gegenüber – irgendwas passt da nicht zusammen.

Meiner Beobachtung nach, führt die gegenwärtige Politik nicht zu einer zufriedenen Mehrheit und ließ / lässt entschieden wichtige Punkte über Jahre hinweg links liegen, während am rechten und teilweise nationalistischen Rand immer mehr Stimmen generiert werden, ich in einer generalisierenden Diffamierung einer ganzen Religion und einer derartigen Haltung innerhalb der Flüchtlingspolitik allerdings keine Alternative sehe bzw. stark hoffe, dass das nicht die einzige Alternative ist, die Deutschland hat.
Mein Ziel ist Menschen, die ihr Leid auf die Existenz derer schieben, die gleichermaßen unter einer verfehlten Politik leiden und hierarchisch noch unter ihnen liegen, davon zu überzeugen dass Hass und Hetze nicht der richtige Weg ist – Sorgen müssen ernst genommen werden, die Besorgten müssen hingegen auch ernsthaft verstehen, wer die tatsächlichen Schuldigen sind.
Zudem strebe ich nach einer regelmäßigen Veröffentlichung persönlicher Gedanken und Meinungen zu aktuellen Themen sowie Gesprächsinhalten, welche ich mit meinen Mitbürgern über Politik führte, um diese der Gemeinschaft zu Verfügung zu stellen und so eine möglichst ideale Lösung der entschiedensten Probleme der Republik zu konzipieren.
Der Beschreibung „Alternative zur Alternative“ blicke ich etwas abgeneigt entgegen, da ich in erster Linie nur politisch aktiv, jedoch kein Politiker bin und dies – nach Auffassung bzw. des Bildes, was die Bürger derzeit von Politikern haben, nach geurteilt – auch nicht sein möchte. Wenn wäre es mein Ziel, das Bild eines Politikers zukünftig in ein bessere Licht zu rücken.

Wohin diese Art der partizipativen Gegenöffentlichkeit führt, ist nicht allein meiner Verantwortung ausgehend – Sie als Leser können entschieden dazu beitragen, da es bei allen Beiträgen die Möglichkeit der Interaktion gibt.
Was ich mir hierbei wünsche, sind allzeit konstruktive und sachliche Beiträge – es wäre zutiefst bedauerlich, sofern ich auf Grund nicht juristischer Vereinbarkeit Kommentare der Öffentlichkeit enthalten müsste.
Ich freue mich, auf Ihre Kommentare.

Zu meiner Person:

Mein Name ist Maurice Küchenmeister, geb. am 19.05.1995 und derzeit Student der Politikwissenschaften.

Warum die Seite „panoramapolitik.de“?

Politik und Gesellschaft zählen zu meinen zentralen Interessengebieten.
Beschlüsse und Entscheidungen seitens der Legislative und die daraus resultierenden Folgen für die Bevölkerung, brandaktuelle Thematiken nationalen- sowie internationalen Raumes, aktuelle Diskussionen, Gespräche in Polit-Talkshows und die Meinung der Menschen über die Volksvertreter interessieren mich seit einigen Jahren sehr.
Oft gehe ich mit meinen Mitmenschen in Debatten unterschiedlichen Werdegangs, woraus folglich, in Verbindung mit eigener Recherche, eine umfangreiche Sichtweise für die einzelnen politischen Problematiken entsteht.

Mein persönliches Anliegen mit dieser Seite ist es, diverse Gesprächsthemen der Bevölkerung, die ihren Ursprung in politischen Entscheidungen oder medialer Berichterstattung haben, kritisch zu hinterfragen, zu kommentieren, zu diskutieren, zum Nachdenken anzuregen und dem Konsumenten die Botschaft nahezulegen, nicht alles „handlungsfrei“ zu akzeptieren, wie es einem gegeben wird.
Im Laufe einer intensiven Auseinandersetzung der einzelnen Themen, Aussagen von Politikern und der Beobachtung der Geschehnisse, gebunden an die Zeit bzw. politische Entwicklungen oder bspw. bevorstehende Wahlkämpfe, ergeben sich völlig neue Gedankenstränge und Fragen, die es zu stellen und diskutieren gilt, statt sich zu freuen oder aufzuregen und einfach hin zu nehmen.
Denn auch wenn vielerorts der Gedanke „Man kann es eh nicht ändern“ weit verbreitet ist, ist genau das die fehlerhafte „Kapitulation“ vor der Möglichkeit, etwas zum positiven zu verändern – wichtig ist hierbei, es zu machen und nicht zu denken, es bringt sowieso nichts!
Ich würde Sie bitten, diesen Gedanken zu verinnerlichen.

Mein Ziel ist es, auf einer sachlich konstruktiven Ebene über die aktuellen politischen Themen im öffentlichen Raum zu debattieren,  einen Austausch stattfinden zu lassen und auf lange Sicht gesehen möglicherweise etwas zum positiven für die Bevölkerung zu verändern.
Selbstverständlich nicht allein, denn es gibt unzählige Idee, die seitens der Führungsspitzen jedoch meist nicht gehört werden, sie werden ignoriert oder nach einem kurzen Trend der Berichterstattung verschwinden sie wieder von der Bildfläche, so als sei nichts gewesen.
Dies möchte ich ändern, auf Themen mit neuen Gedanken, Ideen und der Interaktion der Masse reagieren, um somit neu Lösungsansätze zu schaffen.

Dieses Vorhaben unter dem Namen „panoramapolitik“ zu verpacken resultiert aus der Ableitung eines Panorama-Bildes. Ein Panoramabild zeigt auf der Größe eines handelsüblichen Fotos die Weite einer Landschaft, komprimiert auf kleiner Fläche.
Ähnliches hat es mit dieser Website auf sich – die Weitsicht politischer- und gesellschaftlicher Themen, komprimiert auf dieser Seite, um an einem zentralen Punkt alle wichtigen Themen zu Gesicht zu bekommen und interagieren zu können.

Wichtig!!!:

Bei „panoramapolitik.de“ handelt es sich nicht um ein Nachrichtenmagazin, eine Partei, Bewegung, Opposition, Verband, Verein, Organisation, repräsentative Meinungsäußerung oder Sonstiges.
Die meisten Beiträge sind mediengestützt, da es der Informationen der medialen Berichterstattung bedarf, um mit Hilfe dieser einen Beitrag zu verfassen und in eine Diskussion gehen zu können.
Sofern nicht-mediengestützte Beiträge veröffentlicht werden, sind diese entsprechend kenntlich gemacht.
Hierbei wird es primär um persönliche Erfahrungen, Erzählungen oder nur am Rande in der Öffentlichkeit thematisierte Inhalte gehen, dessen entfachte Diskussion das Ziel verfolgt, die Repräsentativität dieser Thematik zum Vorschein zu bringen – sprich, wie relevant sind diese Themen, ist es wichtig über sie zu sprechen oder tangieren sie uns peripher.

Diese Seite wird vorerst von mir alleine betrieben (mögliche Gastbeiträge werden entsprechend gekennzeichnet) und möge eine Alternative (obwohl man in Zeiten der aktuellen gesellschaftlichen Wandlung auch mit diesem Wort vorsichtig sein muss) zu den bisherigen Portalen darstellen.
Eine Verbindung zu Medienanbiertern wie Fernsehsendern, Magazinen, Zeitungen, Zeitschriften, Unternehmen, Verinen oder Sonstigem, ist nicht existent. (Finanzielle) Förderung ist nicht vorhanden.

Vorerst sah ich von einer zugehörigen Facebook-Seite ab, da das Soziale Netzwerk im Zuge der gesellschaftlichen Veränderung in den Kommentaren oftmals nichts mehr mit sozial zutun hatte.
Ich entschied mich schlussendlich allerdings doch für einen Facebook-Auftritt, da sich Facebook mittlerweile zu einer großen Plattform des politischen und gesellschaftlichen Austauschs entwickelt hat und ich hoffe, dass Hetze und Hass abnehmen, sofern man mit den Kritikern konstruktiv ins Gespräch geht und sachlich argumentiert, denn ich habe die Hoffnung, dass die Autoren „noch zu retten sind“, sofern man ihnen klar vor Augen führt, dass Diffamierung, Hetze, Hass und Anti-Flüchtlinge der falsche Weg ist.
Sie finden diese Facebook-Seite hier oder per klick auf das Facebook-Logo am oberen und / oder unteren rechten Rand dieser Seite.

Fragen, Anregungen, Sonstiges:

Sie riefen die Seite „Info“ mit einer Erwartung oder Frage auf, die der vergangene Text nicht beantwortet hat?
Dies möge bitte nicht folgenlos im Raum gehalten werden, weshalb Sie  hier die Möglichkeit haben, Ihre Frage/n direkt an mich zu richten und ich Ihnen versichere, mich so zeitnah wie möglich um eine Antwort zu bemühen.

Interaktivität:

Auf Grund der Tatsache, dass Ihre Meinung sehr wichtig zu wissen und verstehen ist, ist dies eine interaktive Plattform, weshalb die Möglichkeit besteht, mit Kommentaren oder Gastbeiträgen an der Gestaltung sowie des Werdegangs von „panoramapolitik.de“ mitzuwirken.
Konkrete Informationen bzgl. des Einreichens von Beiträgen und den Bedingungen zur Nutzung der Kommentarfunktion, entnehmen Sie bitte dieses Beitrags.

Ich Danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und möchte Sie abermals wissen lassen, dass Sie sich jederzeit mit Ihrem anliegen, unter Kontakt, an mich persönlich wenden können.

Ihr Maurice Küchenmeister